Blick auf die Marina Sand Bay in Singapur

Visual Diary: Meine Highlights in Singapur

Singapur – die Stadt im Garten. Selten hat mich eine Stadt so begeistert hat, wie Singapur. Ich bin ohne große Erwartungen hingeflogen, wollte mich einfach überraschen lassen. Doch dass mich dort ein wahr gewordener urban jungle erwartet, eine Stadt zwischen Traditionen und Moderne, das hätte ich nicht erwartet! Am beindruckendsten fand ich, dass man sich in Singapur durch die geplante intensive Begrünung nicht wie in anderen Großstädten in ein Meer aus Beton und Glas eingezwängt fühlt. Nein, man hat fast das Gefühl, als würde der Dschungel sich die Stadt zurückerobern. Grund genug, meine Highlights in Singapur in einem Travel Diary mit euch zu teilen.

Singapore – Die Stadt im Garten // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Meine Highlights in Singapur // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
In the streets of Singapore // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Mittagessen im Skai Singapur // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Mittagessen im Skai Singapur // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Hotelzimmer im Conrad Centennial Singapur // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Blick aus dem Hotelzimmer im Conrad Centennial Singapur

Blick von unserem Hotelzimmer im Conrad Centennial

Pool im Conrad Centennial Singapur // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg

Meine Highlights in Singapur

  • Mittagessen im SKAI: Was wären meine Highlights in Singapur ohne Essen? Und so fange ich gleich mit einem kulinarischen Erlebnis an, das wir an unserem ersten Tag in Singapur erlebt haben. Denn in der 70. Etage des Swissôtel The Stamford befindet sich das Restaurant SKAI, von dem aus man einen atemberaubenden Blick auf die Marina Bay hat. Mal ganz abgesehen davon, dass das Essen tatsächlich fantastisch war. Ich empfehle euch übrigens, mittags dort einen Tisch zu reservieren, denn abends sind die Preise nochmal um einiges teurer!
  • Singapurs kulinarische Vielfalt in den Hawkern und Malls entdecken: Eines muss man definitiv sagen, Singapur ist kein günstiges Pflaster! Gerade was Essen in Restaurants und dort vor allem alkoholische Getränke angeht, muss man tief in die Tasche greifen. Eine Flasche Wein ab 100 Euro ist dort völlig normal. Wer günstiger, aber definitiv nicht weniger gut essen möchte, der geht am besten in einen Hawker. Diese Food Courts bieten eine Unmenge an verschiedenen Ständen mit Essen an und das für nur wenige Euro. Man muss aber keine Angst haben, dass es hier an Hygiene mangelt, denn alle Stände werden regelmäßig kontrolliert und mit entsprechenden Noten eingestuft, die gut sichtbar an den Buden hängen. Was mir aufgefallen ist, in Singapur wird neben viel Gemüse vor allem auch sehr viel Fleisch gegessen. Wie es sich mit veganer Küche verhält, darauf habe ich ehrlich gesagt nicht geachtet. Aber ich war schon überrascht, wie schwierig es teilweise war, eine größere Auswahl an vegetarischen Gerichten zu finden. Alles in allem kommt in den Food Courts jeder auf seine Kosten. Unsere Favoriten unter den Hawkern waren der Lau Pa Sat Food Court und der Makansutra Gluttons Bay Food Court. Ach, und die größte Auswahl und die auch leckersten Dumplings, die ich vor Ort gegessen habe, gab es bei Din Tai Fung, einer Restaurantkette, die man häufig in einer der zahlreichen Malls findet.
  • Die Supertrees und der Cloud Forest im Gardens by the Bay: Singapur ist, wie schon erwähnt, wirklich eine irre Stadt. Wie kommt man bitte auf die Idee, in einem botanischen Garten riesige Bäume aus Stahl und Beton aufzustellen und diese mit lauter Pflanzen zu begrünen? Ebenso der Cloud Forest: Unter einer riesigen gewächshausähnlichen Glaskuppel befindet sich hier quasi ein Indoor-Regenwald mit einem 35 Meter hohen Wasserfall. Wir waren abends bei den Supertrees, denn dann finden hier Lichtshows statt, die absolut sehenswert sind!
  • Where Art Meets Science: Zwar recht kurzweilig, aber dennoch sehr sehenswert ist die Dauerausstellung “Where Art Meets Science” im ArtScience Museum. Für Jung und Alt gibt es hier tolle Lichtinstallationen. Und wer im Anschluss noch einen Schaufensterbummel der Extraklasse machen möchte, im direkt gegenüber liegenden The Shoppes Einkaufszentrum gibt es alles, was das Shoppingherz an Luxusgütern begehrt!
  • Ein Spaziergang durch das Kolonialviertel, Chianatown und das arabische Viertel: Singapur ist ein wahrer Schmelztiegel der Kulturen und eine Stadt in der Tradition auf Moderne trifft. Das aber macht die Stadt nur noch interessanter. Und so lohnt es sich, die einzelnen Viertel auf sich wirken zu lassen und den jeweiligen Flair aufzunehmen.
  • Das Jewel im Flughafen Changi: Wer wieder aus Singapur wegfliegt, sollte sich unbedingt noch etwas Zeit für das Jewel einplanen. Direkt am Flughafen gelegen ist es ähnlich wie der Cloud Forest im Gardens by the Bay. Aber eben mitten im Flughafen, wirklich total beeindruckend! Mal ganz davon abgesehen, dass es darum herum eine Vielzahl von Läden gibt. Unter anderem auch Urban Revivo, da chinesische Pendant zu Zara, in dem ich am liebesten alles mitgenommen hätte. Eine wunderschöne Auswahl und die Weste, die ich dort gekauft habe, könnte ich momentan täglich tragen!
Meine Highlights in Singapur // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Supertrees im Garden by the Bay // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Supertrees im Garden by the Bay // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Die besten Hawker in Singapur: Der Lau Pa Sat Food Court // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Die besten Hawker in Singapur: Der Makansutra Gluttons Bay Food Court
Blick auf das Marina Bay Sands Hotel bei Nacht // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Kunstinstallation im Gardens by the Bay mit Blick auf das Marina Sands Bay Hotel
Blick von der Rooftop Bar im Marina Bay Sands Hotel // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Blick vom Marina Bay Sands Hotel auf die Stadt. Durchaus schön, aber meines Erachtens nach etwas overrated. Man braucht ein Ticket (25 Singapur-Dollar pro Person), um Einlass auf die Rooftop-Bar zu bekommen, das man dann in Getränke umwandeln kann. Preis für ein Bier 16 Singapur-Dollar, Cocktails ab 25 Singapur-Dollar.
Chinatown Singapur // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Singapur – Die Stadt im Garten // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Singapur – Die Stadt im Garten // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Singapur – Die Stadt im Garten // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Blick auf die Marina Sand Bay in Singapur // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg
Jewel in Singapur // Pieces of Mariposa - Lifestyle Blog aus Nürnberg

Insgesamt muss ich sagen, dass ich ein riesengroßer Fan von Singapur geworden bin. Zwar fand ich die extreme schwüle Hitze dort tatsächlich grenzwertig. Aber es gibt so viel zu entdecken, so viele Wow-Momente, dass ich jederzeit wiederkommen würde. Definitiv eine Stadt, die ich euch ans Herz legen kann, sofern ihr noch nicht dort wart!

Comments (4):

  1. Ingma

    16. Februar 2020 at 19:39

    Wunder- wunderschöne Bilder und Eindrücke dieser Wahnsinnsstadt, die du da mit uns teilst.
    Danke!
    Liebste Grüße 👼🏻

    Antworten
  2. NINE

    16. Februar 2020 at 19:55

    EINFACH WUNDERSCHÖN. VIELEN DANK FÜR TEILEN MIT UNS!

    LIEBSTE GRÜßE

    Antworten
  3. Super Bowl

    21. Februar 2020 at 16:40

    Singapore is not as beautiful and stylish as you. You look amazing.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.