Meine Sommer-Uniform | Die perfekte weiße Palazzo Hose

 

Meine Sommer-Uniform | Die perfekte weiße Palazzo Hose

Transparenz / Werbung: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

Wenn es eine Hosenart gibt, mit der mich eine Art Hassliebe verbindet, dann ist es die Palazzo Hose. Das liegt einfach nur daran, dass ich mir in den wenigsten gefalle. Vor allem in der Farbe Weiß habe ich nie ein Modell gefunden, das richtig war. Entweder war der Stoff so dünn (sprich durchsichtig), dass ich genausogut auch nackt hätte gehen können, oder der Stoff war nicht richtig, sie war zu eng, viel zu weit oder saß zu hoch oder niedrig. Und glaubt nicht, dass ich diversen Hosen nicht eine Chance gegeben hätte. Es sind immer mal wieder ein paar Modelle ein- aber eben auch genauso schnell wieder ausgezogen. Bis ich nun vor Kurzem auf diese weiße Palazzo Hose gestoßen bin. Sie hat ein recht weites Bein, Bügelfalten, sitzt high waisted und der Stoff ist luftig, aber nicht zu durchsichtig. Kurz gesagt: Meine Suche hat ein Ende, ich habe sie endlich gefunden, meine perfekte weiße Palazzo Hose! Continue reading…

Pieces Of The Week 283

Transparenz / Werbng: Dieser Beitrag enthält persönliche Empfehlungen.

 

Der Sonntag ist bei mir immer der Tag, an dem ich nochmal reflektiere, was ich die Woche über eigentlich so getrieben habe. Kennt ihr noch das Fragezeichen, das sich am Montag zu Schulzeiten aufgetan hat, wenn eine Freundin gefragt hat, was du in den letzten zwei Tagen so gemacht hast? Haha, so geht es mir am Sonntag momentan auch oft. Häufig führt dann erst der Griff zum Kalender wieder zu etwas Klarheit! Diese Woche gab es neben viel Arbeit (die momentan eher im Hintergrund und für euch weniger sichtbar läuft) aber einen Abenteuertag mit meiner Nichte, vielleicht ein neues Hobby und einen wirlich schönen Tag in Frankfurt. Continue reading…

Hochzeitskolumne: Getting Ready

Hochzeitskolumne: Getting Ready

Transparenz / Werbung: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links und Produktplatzierungen.

 

Eine Hochzeit in Italien? Oh wie schön, aber das wird garantiert super stressig und deine Nerven werden am Hochzeitstag blank liegen! Das war der einstimmige Tenor, wenn ich erzählt habe, dass wir in Italien heiraten. Und ich möchte nicht lügen, stressig war es. Allerdings eben nicht stressiger, als eine Hochzeit in Deutschland gewesen wäre. Was den Ablauf, die Deko und alles drum und dran anging, waren Micha und ich uns nämlich zum Glück von Anfang an einig. Wir wollten es realtiv einfach halten, eine simple schöne Deko, ein traditionelles italienisches Essen ohne viel Chi Chi — der Tag sollte entspannt und ohne stressigen Zeitplan ablaufen.

Diese entspannte Einstellung hat bis zum Schluss wunderbar gehalten, und das, obwohl Vormittags noch einiges schief lief (dazu aber im nächsten Beitrag mehr). Ich war an unserem Hochzeitstag gegen Mittag irgendwann selber ganz erstaunt, warum ich eigentlich soooo entspannt war. Doch 60 Minuten vor der Trauung, als ich fertig angezogen, frisiert und geschminkt im Zimmer stand, nichts mehr zu tun hatte und durch das Fenster die ersten Gäste erspähen konnte, wurde mir erst so richtig klar, was da gleich passieren wird. Und so hat sie mich dann doch noch gepackt, die Nervosität. Inklusive Herzflattern, zitternden Händen, Zweifeln am Look, die pure Panik! Doch ich glaube, das sind Momente, die jede Braut durchlebt. Denn erst kurz bevor es losgeht, findet man überhaupt die Zeit, zu realisieren, dass gleich dieser ganz besondere Moment stattfinden wird. Und eben diese Stunden, Minuten und Sekunden bevor mein Schwiegervater mich vor der Zimmertür in Empfang genommen hat, um mich zum Altar zu führen, möchte ich hier heute mit euch teilen. Meine neue Hochzeitskolumne, das Getting Ready. Continue reading…

Pieces Of The Week 282

Transparenz / Werbung: Dieser Beitrag enthält persönliche Empfehlungen.

 

Hallo August, schön dass du da bist! Auch wenn dieser Monat schon immer langsam das Ende des Sommers bedeutet, ich mag ihn. Viel Spannendes passiert ist in dieser ersten Augustwoche bei mir nicht, aber wisst ihr was? Das ist auch mal total schön! Die Hauptaufgabe diese Woche bestand ehrlich gesagt darin, sich ein Plätzchen zum Arbeiten zu suchen, an dem man die warmen Temperaturen möglichst komfortabel überstanden hat. Bedeutet, mein bester Freund waren diese Woche Cafés, in denen es möglichst viel Cold Brew gab, haha! Continue reading…