Hochzeitskolumne: Die Geschichte hinter den drei Ringen

 

Hochzeitskolumne: Die Geschichte hinter den drei Ringen

Transparenz / Werbung: Dieser Beitrag enthält persönliche Empfehlungen und Affiliate-Links.

 

Wenn man geheiratet hat, so lautet eine der ersten Fragen, die weibliche Gesprächspartner einem stellen: “Darf ich mal den Ring sehen?”. Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich diese Frage in den letzten Monaten gehört habe. Und jedes Mal kam, sobald ich ihnen meine linke Hand entgegengestreckt habe, eine weitere Fragen. Nämlich warum es drei Ringe sind! Vor Kurzem hat eine Freundin von meiner Trauzeugin zu mir gesagt, dass das typisch für mich wäre. Immer ein bisschen anders sein wollen, immer verrückte Ideen im Kopf. Diese Aussage fand ich ziemlich witzig, aber wisst ihr was? Ja, ich wollte tatsächlich ein klein bisschen anders sein! Und da ich nach wie vor sehr viele Fragen zu dem Thema bekomme und viele auch oft ein Bild von meinen Ringen sehen wollten, dachte ich mir, ich packe das alles in eine weitere Hochzeitskolumne. Der vorletzten aus dieser Reihe. Denn einen Beitrag habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben. Aber dazu dann bald mehr! Continue reading…

Hochzeitskolumne: Unsere mediterrane Hochzeitsdeko

Hochzeitskolumne: Unsere mediterrane Hochzeitsdeko

Transparenz / Werbung: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links und Produktplatzierungen.

 

In der heutigen Hochzeitskolumne geht es um ein Thema, zu dem ihr mir wahrscheinlich die meisten Fragen gestellt habt. Unsere mediterrane Hochzeitsdeko. Es war der Part, in den wir die meiste Zeit und Planung investiert haben. Etliche Stunden bei Pinterest, unzählige Telefonate mit unserem Wedding Planner und der gleichzeitig aufregendste Teil der Vorbereitung. Denn natürlich hatte ich schon lange eine ungefähre Vorstellung davon, wie die Hochzeitsdeko aussehen sollte. Diese für die eigene Hochzeit in die Tat umzusetzen war also Aufregung pur!

Schon zu Beginn waren wir uns einig, dass wir die Deko möglichst schlicht halten wollten. Eine ländlich geprägte italienische Hochzeit, diese Stimmung wollten wir verbreiten. Dass das für die Gegend rund um den Comer See eher untypisch ist, fanden wir dann recht schnell raus. Denn da gilt bei den meisten Hochzeiten eher die Devise „mehr ist mehr“. Unser Wedding Planner war teilweise ganz verwirrt, wenn er von mir immer wieder „bitte möglichst schlicht“ zu hören bekommen hat. Continue reading…

Hochzeitskolumne: Unsere Hochzeits Playlist

Hochzeitskolumne: Unsere Hochzeits Playlist

 

Was wäre eine Hochzeit ohne die passende Musik? Richtig, absolut unvollständig! Vor der Hochzeit hatten wir deshalb auch lange überlegt, wie wir diese bei der Feier integrieren sollten. Lieber eine Band, einen DJ, einfach eine eigens zusammengestellte Hochzeits Playlist, oder alles zusammen? Da Micha ein absoluter Musikfan ist, bei dem der Spruch Music is life als sein absolutes Lebensmotto durchgehen könnte, war es ganz klar, dass er sich um unsere Hochzeits Playlist kümmern würde. Für die Zeremonie und den anschließenden Empfang hatten wir einen Akustik Gitarrenspieler engagiert, der übrigens als Einzugslied If I should fall behind von Bruce Springsteen gespielt hat. Für die Musik während dem Essen und die anschließende Party hatten wir dann einen DJ. Den haben wir aber im Prinzip nur wegen seiner Anlage gebraucht, denn um die Playlists hat sich Micha in den Monaten vor der Hochzeit gekümmert. Er saß an den Wochenenden stundenlang am Laptop, um die perfekte Hochzeits Playlist zu erstellen. Und genau aus diesem Grund möchte ich diese heute mich euch teilen, denn hell yes, die ist wirklich gut! Continue reading…

Hochzeitskolumne: Getting Ready

Hochzeitskolumne: Getting Ready

Transparenz / Werbung: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links und Produktplatzierungen.

 

Eine Hochzeit in Italien? Oh wie schön, aber das wird garantiert super stressig und deine Nerven werden am Hochzeitstag blank liegen! Das war der einstimmige Tenor, wenn ich erzählt habe, dass wir in Italien heiraten. Und ich möchte nicht lügen, stressig war es. Allerdings eben nicht stressiger, als eine Hochzeit in Deutschland gewesen wäre. Was den Ablauf, die Deko und alles drum und dran anging, waren Micha und ich uns nämlich zum Glück von Anfang an einig. Wir wollten es realtiv einfach halten, eine simple schöne Deko, ein traditionelles italienisches Essen ohne viel Chi Chi — der Tag sollte entspannt und ohne stressigen Zeitplan ablaufen.

Diese entspannte Einstellung hat bis zum Schluss wunderbar gehalten, und das, obwohl Vormittags noch einiges schief lief (dazu aber im nächsten Beitrag mehr). Ich war an unserem Hochzeitstag gegen Mittag irgendwann selber ganz erstaunt, warum ich eigentlich soooo entspannt war. Doch 60 Minuten vor der Trauung, als ich fertig angezogen, frisiert und geschminkt im Zimmer stand, nichts mehr zu tun hatte und durch das Fenster die ersten Gäste erspähen konnte, wurde mir erst so richtig klar, was da gleich passieren wird. Und so hat sie mich dann doch noch gepackt, die Nervosität. Inklusive Herzflattern, zitternden Händen, Zweifeln am Look, die pure Panik! Doch ich glaube, das sind Momente, die jede Braut durchlebt. Denn erst kurz bevor es losgeht, findet man überhaupt die Zeit, zu realisieren, dass gleich dieser ganz besondere Moment stattfinden wird. Und eben diese Stunden, Minuten und Sekunden bevor mein Schwiegervater mich vor der Zimmertür in Empfang genommen hat, um mich zum Altar zu führen, möchte ich hier heute mit euch teilen. Meine neue Hochzeitskolumne, das Getting Ready. Continue reading…