Lektion Nr. 20: Glück ist eine Sichtweise der Dinge

Lektion Nr. 20: Glück ist eine Sichtweise der Dinge

 

20. Februar 2018, graues Wetter, eisige Temperaturen. Da haben wir den Salat, den Ursprung allen Übels! Denn während wir gedanklich schon durch Tulpenbeete springen, Kränze aus Gänseblümchen binden und den Kofferinhalt für den ersten Urlaub des Jahres planen, schneidet der Februar, das hinterhältige Stück, uns eine Grimasse. Nix da Frühling, wir sprechen Winter. Und so grummelt jeder weiter vor sich hin und verflucht den trüben, schier endlos dauernden Winter. Dazu kommt noch ein neuer Instagram Algorithmus, der nächste Urlaub lässt auch noch auf sich warten und überhaupt, irgendwie ist alles doof. Wer allerdings keine Lust mehr auf das ewige Rumgenöle hat, der sollte sich mal an etwas anderem versuchen. Glück ist eine Sichtweise der Dinge, so sagt es zumindest Hector, der Protagonisten meines absoluten Lieblingsbuches “Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück” von François Lelord.

 

»Glück ist eine Sichtweise der Dinge«

Ja schön, mag jetzt manch einer von euch sagen, aber was soll ich denn machen, der Winter geht mir nun mal gehörig auf den Wecker und da ändert es auch nichts, das Übel von einer anderen Seite zu betrachten! Stimmt, das sehe ich genauso. Und es wäre ein Leichtes gewesen, die letzte Woche komplett nörgelnd im Bett zu verbringen, denn an dieses war ich den Großteil der Zeit, wegen einer richtig fiesen Grippe, gefesselt. Statt dessen habe ich mir überlegt, mit welchen Gedanken und Vorfreuden wir die letzten grauen Wintertage bis zum lang ersehnten Frühlingsanfang, überbrücken können.

 

Lektion Nr. 20: Glück ist eine Sichtweise der Dinge

 

 

Mache dich mental bereit für den Frühling.

Ja ja, ich weiß, wir sind alle schon bereit für den Frühling. Aber sind es deine Gedanken auch? Denn vor lauter mieser Laune neigen wir oft dazu, alles nur negativ zu sehen. Versuche einfach mal, alle schlechten Gedanken beiseite zu schieben und dich auf die kommenden Monate zu freuen. Freue dich, dass es dir so gut geht, sei dankbar für deine Familie und Freunde! Es macht außerdem total Spaß sich schon ein paar erste Gedanken darüber zu machen, wie du den Frühling zu dir nach Hause holen kannst, überlege dir, wie du dein Zuhause mit frischen und fröhlichen Akzenten umdekorieren willst. Miste aus, denn das befreit auch von seelischem Ballast, beginne mit dem Frühjahrsputz, räume die Wohnung um usw.

 

Hole dir frühlingshafte Inspiration.

Nach einem langen Winter bin ich oft antriebslos und völlig unkreativ. Ich freue mich dann zwar immer sehr auf den Frühling, kann mich aber kaum dazu aufraffen, Pläne für die nächsten Monate zu machen. Was mir hier immer sehr hilft, ist es, bei Pinterest nach Inspiration zu suchen. Egal, ob es sich hierbei um Frühlingsdeko, Outfits, Reisen, Fotografie oder Rezepte handelt, Pinterest ist immer ein Garant für eine Unmenge an Inspiration. Ihr braucht eine Prise Frühlingsstimmung? Dann schaut euch mal mein “Spring Mood” Board an.

 

Lektion Nr. 20: Glück ist eine Sichtweise der Dinge

 

Kreativitätstief? Gönn dir eine Pause.

Immer wenn das neue Jahr startet, liest man — Social Media sei Dank — überall von Plänen, Vorsätzen und neuen Projekten. Hat man selber noch nicht so den Plan gemacht, endet das schnell in Frust. Vergleiche mit anderen, die vielleicht sogar zu Neid und einer anwachsenden Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben führen, sind dann häufig die Folge. Kreativität in dieser negativen Gedankenwelt? Fehlanzeige! Häufig hilft es dann, sich einfach mal eine Pause zu gönnen. Ein Buch lesen, sich mit Freunden treffen, einen Spaziergang machen, einfach mal den Kopf frei bekommen. Die Kreativität kehrt, sobald man sich ein bisschen Ruhe gönnt, von ganz alleine zurück!

 

Lektion Nr. 20: Glück ist eine Sichtweise der Dinge

 

 

Komm raus aus deinem Schneckenhaus.

Die bekannte Winterfaulheit. So schön es im Winter auch sein mag, das ganze Wochenende auf der Couch zu verbringen und sich mit einer heißen Tasse, einer kuscheligen Decke eine Folge nach der anderen der Lieblingsserie reinzzuiehen, damit sollte jetzt mal Schluss sein. Denn die Trägheit macht einen nach einer Weile noch unzufriedener mit der Gesamtsituation und wir wollen ja schließlich aufhören zu nörgeln! Also raus aus dem Schneckenhaus und etwas unternehmen. Ein Brunch mit Freunden, endlich mal das Restaurant ausprobieren, von dem man schon ewig spricht, oder in die Buchhandlung gehen und sich Reiseführer anschauen. Ihr werdet sehen, wie sehr ihr vor Glück sprudeln werdet. Und das obwohl es nach wie vor der Februar ist, das Thermometer einstellige Temperaturen anzeigt und die Sonne wohl Urlaub in der Karibik macht.

 

Das eine Wort, das uns vom Glücklichsein abhält.

Jemand macht euch ein Kompliment und ist wirklich beeindruckt von eurer Leistung und statt sich einfach zu freuen und Danke zu sagen, baut ihr in eure Antwort ein “aber” ein.

“Ja danke, aber eigentlich hätte/müsste/könnte/sollte”.

Ich sage euch eins, dieses “aber” ist es, das euch vom Glücklichsein abhält. Denn anstatt sich über die Dinge zu freuen, die gerade positiv laufen, betrachtet man ganz oft eben nur die Dinge, die gerade nicht so gut laufen. “Ja, ich habe zwar X, a-b-e-r Person Y hat viel mehr/bessere/lukrativere Z und überhaupt, ich weiß gar nicht, was ich will.” Statt dessen könntet ihr sagen: “Vielen Dank! Das spornt mich an, mich weiterhin anzustrengen, um in diesem Jahr noch viele solcher tollen X zu bekommen”.

 

Lektion Nr. 20: Glück ist eine Sichtweise der Dinge

Ja, das Glück ist eine Sichtweise der Dinge und wir sollten uns unsere Laune nicht von dem grauen Wetter da draußen vermiesen lassen. Beginnen wir einfach damit,  uns schon mal auf die warmen Monate des Jahres zu freuen, die ab jetzt vor uns liegen!

 

 

Merken

Merken

Merken

3 Kommentare

  1. Nine   •  

    RECHT HAST DU!!!!!!!!!!!!!!

    LIEBSTE GRÜßE

  2. Ingma   •  

    So wundervolle Bilder, Liebes und so wahre Worte! 💕
    Das Buch habe ich mir auch erst wieder rausgekramt und darin gelesen. Alle deine Punkte habe ich schon immer so befolgt – Achtung, jetzt jommt‘s: ABER ich liege trotzdem (wie jährlich pünktlich zu dieser Zeit) mit Fieber flach! 🤒🙈
    Liebe Grüße 💕

  3. lifestyledbys   •  

    Sehr toller Beitrag und ich finde auf deiner Liste fehlt noch: einen motivierenden Text wie diesen Blogpost schreiben ;). Ich hatte nämlich die letzten beiden Wochen ein richtiges Tief und mir hat es ungemein geholfen das runter zu schreiben. Und wenn ich das als absolute Winterliebhaberin und Dauerskifahrerin sage, dass auch mich der Winter runterzieht heißt das schon was :D.

    Ich hoffe dir geht es wieder besser. Ich gönn mir jetzt eine kleine Pause und schau mir dein Spring Mood Board an und trinke einen Kaffee.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.