In A World Where You Can Be Anything, Be Kind.

Transparenz: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links

 

Gestern bin ich bei Instagram über einen Kommentar gestolpert, der mich echt zum Kopfschütteln gebracht hat. Ich wurde von jemandem aufgefordert, bitte nicht “seinen” Hashtag zu benutzen. Verwundert habe ich nachgeschaut, welche Bilder unter besagtem Hashtag (übrigens einem in meinen Augen für Blogger naheliegendem Hashtag) auftauchen und bin auf weitere Kommentare dieser Person unter anderen Bildern gestoßen, in denen sie aufgefordert hat, andere und nicht “ihren Hashtag” zu verwenden. Den Antworten nach zu urteilen, war die Aufforderung nicht immer ganz so nett, wie man es von einer erwachsenen Personen erwarten könnte. Und auch bei der Fashion Week in Berlin vor zwei Wochen sind mir immer wieder Personen untergekommen, deren Verhalten vielleicht gerade noch bei einem 3-jährigen Kind in seiner Trotzphase hinnehmbar wäre, nicht aber bei Personen, zu deren daily business es gehört, mit Anderen zu interagieren. Da stellt sich also die Frage: sind wir mittlerweile in einer Gesellschaft angekommen, in der nett sein überholt ist und man nur noch mit Ellenbogendenken weiterkommt?

 

 

YOU´RE NEVER TOO IMPORTANT TO BE NICE TO PEOPLE

Ich persönlich vertrete die Meinung, dass alles irgendwann zu einem zurückkommt. Nennt mich naiv, aber ich glaube wirklich fest daran, dass man mit Freundlichkeit immer ans Ziel kommt. Zickereien, Hinterhältigkeit und Neid sind Eigenschaften, die ich total schrecklich finde. Wenn ich jemanden sehe und etwas an ihm schön finde, dann sage ich es auch, ein Kompliment zu machen bricht einem keinen Zacken aus der Krone, ein Lächeln ist nicht die zwangsläufige Nebenwirkung eines zu straff gebundenen Zopfes. Nein Leute, ich kann euch sagen, den Tag mit einem Lächeln zu beginnen ist schön, ein paar freundliche Worte tun nicht nur den Personen gut, in deren Richtung man sie spricht, sie machen auch uns selber glücklich. Hilfsbereitschaft statt Arroganz, Respekt statt Dreistigkeit, Freundlichkeit statt Barschheit, das ist es, wonach wir streben sollten. You´re never too important to be nice to people!

 

 

SHOP MY LOOK:

Jacke: Topshop | Bluse: Equipment | Jeans: Closed | Tasche: Mansur Gavriel | Boots: H&M x Erdem (ähnliche hier) | Gürtel: Gucci (mit Perlen hier)

Photo Credit: Foxografie <3

Merken

5 Kommentare

  1. ATat   •  

    uhhh… und du kommentierst – respektvoll und freundlich natürlich – Jessica Weiß’ Beine? Weil sie nicht so perfekt sind oder warum auch immer? Hättest du dir das nicht sparen können? Weil…eben kein Neid…ein Kompliment…Respekt…Lächeln…??!!

    • vanessa   •     Author

      Ist das jetzt dein Ernst? Mein Kommentar bei Jessica Weiß war absolut nicht feindselig gemeint, ganz im Gegenteil! Ich finde sie ist eine absolute Powerfrau und eine super coole Mama. Daher meine Frage, ob sie mit ihrem Sohn rumgetollt hat. Es gibt so viele Leute, die solche Flecken wegretuschieren würden und gerade die Tatsache, dass sie das nicht tut, finde ich absolut perfekt! Ich erinnere mich an einen richtig doofen Kommentar, den jemand mal bei Valerie von Simple et Chic zu einem Fleck an ihren Beinen hinterlassen hat, der war total daneben, da gefragt wurde, ob sie sich nicht schämen würde, diese Flecken offen zur Schau zu tragen. So etwas ist absolut unfreundlich und respektlos, mein Kommentar bei Jessi war es definitiv nicht!

  2. Katha   •  

    Lass dich nicht beirren, Vanessa. Man kann eben alles negativ auslegen wenn man möchte. Ich habe mir deinen Kommentar durchgelesen und wäre nicht Mal auf die Idee gekommen, das als Kritik zu bezeichnen! :-D Katha

  3. Sharine   •  

    So wahr, was du da sagst Vanessa. Und übrigens sehr sehr schöne Bilder!

Kommentar verfassen