Travel Diary Puebla

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Nach Mexiko-Stadt war Puebla der zweite Stopp unserer Mexikorundreise. Die Stadt hatten wir auf unserer Route nur als kurzen Stopover auf dem Weg nach Oaxaca gewählt. Letztendlich aber war ich so begeistert von dem hübschen Kolonialstädtchen, dass ich am liebsten noch ein paar Nächte dran gehängt hätte. Besonders der Hauptplatz, der Zócalo, mit seinen schönen Kirchen, Bäumen, den vielen Blumenbeeten und Brunnen hat es mir angetan. Das Schöne ist, dass sich hier das volle Leben abspielt. Tagsüber wimmelt es von Leuten, die gemütlich auf einer Bank im Schatten sitzen, händchenhaltenden Pärchen, lachenden Kindern und den obligatorischen Schuhputzern und Verkäufern. Abends kommen dann noch Bands hinzu, die sich wie zufällig formatieren und die Leute zum Tanzen animieren. Plötzlich ist man also von zwanzig tanzenden Paaren umgeben, die lachen und sich ihres Lebens erfreuen. Ich sage euch, es ist wirklich eine Freude all das zu beobachten und diese Lebensfreude zu spüren. Nur eines, das hat mir in Puebla wirklich überhaupt nicht gefallen. Und das ist sogar lustigerweise das, wofür die Stadt im ganzen Land bekannt ist, nämlich für ihre “Mole Poblano”. Eine Soße, die zu Huhn oder Schwein serviert wird und mit Chili und ungesüßter dunkler Schokolade zubereitet wird.

Aber auch unser Hotel, das Casona de la China Poblana, war wunderschön, super zentral und gar nicht mal so teuer. Wir hatten die Junior Suite und auch wenn ich mir sonst nicht unbedingt der Fan von roter Wandfarbe bin, hier hat es einfach absolut perfekt gepasst! Da wir den ganzen Tag unterwegs waren, haben wir es genossen, abends im Hotel in dem hübschen Innenhof zu essen. Unser Kellner war so süß, gefühlt 150 Jahre alt, enorm chic mit Anzug und Handschuhen gekleidet und hat uns jeden Wunsch mit einer angedeuteten Verbeugung und einem “con mucho gusto” von den Lippen abgelesen. Ich habe mich wirklich gefühlt, wie in einer anderen Welt! :) Auch das Essen war sehr lecker und bei unserem abschließenden Corona vor unserem Zimmer hat der Abend wirklich seinen perfekten Abschluss gefunden.

Für Mittags kann ich euch übrigens das Fonda de Santa Clara empfehlen, ein Lokal, in dem örtliche Spezialitäten wie Mole Poblano oder Chiles en Nogada, gefüllte Paprika mit Walnusssauce und Granatapfelkernen, serviert werden. Die Einrichtung ist total bunt, die Decke mit lauter kunterbunten Wimpeln vollgehängt und an den Wänden hängen allerlei Bilder und Keramikgeschirr, das man dort auch kaufen kann. Das Essen ist in den meisten Fällen absolut unfotogen, aber es schmeckt wirklich köstlich. Nur die Mole Polano ist, wie oben schon erwähnt, nicht unbedingt für jedermans Geschmack :) Zum Nachtisch holt euch dann unbedingt Churros in der Antigua Churreria de Catedral, das waren mit Abstand die leckeresten Churros während unserer Reise!

Ihr seht, Puebla war ein voller Erfolg und eins ist sicher, ich komme wieder!

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

Travel Diary Puebla, Rundreise Mexiko

3 Kommentare

  1. Nine   •  

    WOW! WIE SCHÖN PUEBLA IST! UND NACH DEINEM BERICHT HABE ICH JETZT TOTAL LUST DORTHIN ZU FLIEGEN. WAS FÜR EIN TOLLES LAND!

    LIEBSTE GRÜßE

  2. Sharine   •  

    Was für ein schönes Hotel und das Essen dort in Puebla hört sich spannend an, es würde mich echt interessieren, ob mir das Spezialgericht schmecken würde. Dann muss ich da wohl auch mal hin… 😊

Kommentar verfassen