Guest Blogger // Fashionleader & Kitchenhero // DIY Etagere

Hey ihr Lieben! Wir dürfen heute einen Gastpost für die liebe Vanessa schreiben und freuen uns total. Wir, Lisa und Greta, sind Schwestern und schreiben auf unserem Blog Fashionleader and Kitchenhero über Mode, Beauty, Lifestyle und verzaubern unsere Leser mit tollen Rezepten und DIY`s. Und genau so ein tolles DIY wollen wir euch heute zeigen. Eine selbstgemachte Etagere. Das ist nicht nur ein tolles Geschenk sondern auch ein echter Hingucker für das eigene Zuhause. Wir haben schon einige davon gemacht und dennoch ist jede einzelne Etagere ein Unikat. Wir benutzen hierfür am Liebsten altes Geschirr, das wir auf Flohmärkten kaufen. Dazu kann aber auch gerne jedes beliebige Geschirr genommen werden. Ihr benötigt: 1 Etageren-Set (im Internet erhältlich); 3 verschieden große und verschieden aussehende Telle; ein großes Lineal; einen Edding; Klebeband (oder Masking Tape); eine Bohrmaschine; einen Keramikbohrer (im Internet erhältlich, ca. 5€); einen Diamantenbohrer (im Internet erhältlich, ca. 5€). Und los geht`s:

Ihr müsst nun als Erstes die Teller so drehen, dass ihr auf der Rückseite genau die Mitte mit Hilfe von eurem Lineal einzeichnen könnt. Dafür macht ihr mit dem Klebeband zwei Kreuze und markiert darauf euren Punkt, wo ihr bohren müsst. Habt ihr das für alle drei Teller gemacht, dann kann es losgehen mit dem Bohren. Hier haben wir gemerkt, dass es am besten ist wenn man sich den Teller in die Spüle legt und die ganze Zeit leicht Wasser über den Teller laufen lässt. Dann kann auch nicht zu heiß werden. Außerdem ist es klug ein Handtuch unter den Teller zu legen (nicht das ihr durch eure Spüle bohrt ;-)). Zuerst müsst ihr mit dem Keramikbohrer ein Loch durch den Teller bohren und wenn das erledigt ist, kommt der Diamantenbohrer zum Einsatz. Hier wird das Loch noch einmal durchgebohrt und der Diamantenbohrer sorgt dafür, dass das Loch glatt wird.
Habt ihr alle drei Teller so bearbeitet, geht es nun los und die Stangen werden nun angebracht. Hier ist es echt wichtig, dass ihr zwischen Teller und Metallteil immer eine Plastikunterlegscheibe legt. Und schon könnt ihr eure Etagere mit Gebäck oder Süßigkeiten bestücken und auf eurem Tisch platzieren. Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Nachbauen!
Follow Pieces of Mariposa with:



DIY // Advent Wreath

Auch wenn ich gedanklich noch nicht so weit bin, aber in nicht einmal drei Wochen ist schon erster Advent! Und da ich urlaubsbedingt schon ein wenig früher mit den Vorbereitungen anfangen musste, gibt es heute schon mein DIY für einen schlichten Adventskranz im skandinavischen Stil. Mir gefällt dieses unangestrengte Farbenspiel ungemein, auf knallige Farben habe ich an Weihnachten schon seit einigen Jahren keine Lust mehr! Viele Naturelemente, viel Weiß und ein wenig Rot, genau so mag ich das!
Even if I´m currently not in the mood for it but in less than three weeks we´re starting the Christmas season! Because of my upcoming vacation I had to plan ahead, that´s why I´m showing you my little DIY for a nice advent wreath today. I prefer light colors for my Christmas decoration and this wreath with lots of light colors and a pop of red is totally my cup of tea!
Alles was ihr braucht sind vier unterschiedlich hohe Birkenstämme (der Onkel von meinem Freund hat sie mir netterweise zurechtgeschnitten), vier Kerzen, vier unterschiedliche Schleifen und ein wenig Weihnachtsdeko, in meinem Fall waren das ein paar Christbaumkugeln, Sternanis, Eicheln, ein Holzrentier und einen Holzweihnachtsbaum. Wie gefällt euch mein puristischer Adventskranz? 
All you need are four different high birch trunks (my boy´s uncle trimmed them for me), four candles, four different ribbons and some more Christmas decoration. I used some Christmas tree balls, star anise, acorns, a little reindeer and a Christmas tree. So what do you think about my puristic advent wreath?
Follow Pieces of Mariposa with:

DIY // Easy Flower Bouquet

Kennt ihr das, ihr kauft euch schöne Rosen und einen Tag später lassen sie ihre Köpfe schon wieder hängen? Darüber könnte ich mich wirklich immer schwarzärgern, schließlich sind frische Rosen nicht gerade günstig. Dabei ist es auch egal, ob es sich um ganz teure Rosen vom Blumenladen oder Supermarktware handelt, mir ist das schon mit beiden passiert. Diese Woche gab es also mal wieder hängende Rosenköpfchen und eine wütende Vanessa. Da ich aber nicht bereit dazu war, schon wieder neue Blumen kaufen zu gehen, musste eine andere Lösung her.
Also habe ich kurzerhand die Köpfe abgeschnitten und sie in ein Schälchen mit Wasser gelegt. Und siehe da, auf diese Weise habe ich immer noch Freude an ihnen und hübsch schaut das Ganze auch noch aus, oder was sagt ihr dazu?

Ever bought roses whose heads were hanging down just one day later? I could freak out every time this happens and it doesn´t matter where I bought the flowers, either at a florist´s shop or just from the supermarket, it just happens. So this week I´ve found the roses in the livingroom with hanging heads again but wasn´t willing to spent money for new ones after just one day so I had to find another solution. And what can I say? I´m totally smitten how it turned out. So what´s your opinion about this DIY?
Follow Pieces of Mariposa with:

Living // How To Wrap Your Christmas Gifts

Weihnachtsgeschenke verpacken. Manche lieben es (ich), andere hassen es (mein Freund). Es fängt schon bei den Geschenken an: Ich mache mir immer sehr viele Gedanken, was dem Beschenkten Freude bereiten und was er tatsächlich brauchen könnte. Seit ein paar Jahren verschenke ich auch vermehrt kulinarische Grüße aus der Küche (eine tolle Geschenkidee veröffentliche ich nächste Woche hier auf dem Blog), das kam bisher immer super an! Ihr merkt schon, das Verschenken bereitet mir mindestens genauso viel Freude, wie das Beschenkt werden. Bei der Verpackung halte ich es gerne schlicht, Natur- und Rottöne gefallen mir am Besten. Noch ein kleines, süßes Namensschild, eine Weihnachtskugel und ein Herzchen für die Mama und los geht´s mit dem Verschenken. Wie verpackt ihr eure Geschenke?
Wrapping Christmas gifts. Some love it (like me) while others hate it (like my boyfriend). It starts already with buying the gifts: I´m a person who spends a lot of time thinking about the perfect gift for my beloved ones. In my opinion it should be a real pleasure to the person receiving it or at least something useful. In the last years I´ve also started to make culinary delights and everbody who received them was really happy about it. I will post a recipe for a culinary gift next week here on the blog. You can see I love to make gifts at least as much as I love receiving them. For wrapping my gifts I prefer natural and red shades. Add a cute name tag, an ornament, a heart for your mum and start giving them away. What about you? How do you normally wrap your gifts?
Name tags, masking tape and red & white twine bought at blueboxtree.com
Follow Pieces of Mariposa with: