Nachhaltig Schöne Haut Und Meine Fünf Umwelttipps für den Alltag

Nachhaltig Schöne Haut Und Meine Fünf Umwelttipps für den Alltag

Seien wir ehrlich, wir alle haben viel zu viele Beautyprodukte im Bad rumstehen. Der eine hortet Pröbchen, der andere ist Abonnent diverser Beautyboxen und dann gibt es noch die unter uns, die anfällig für Werbung sind und sofort alles Neue ausprobieren möchten. Was da alleine innerhalb eines halben Jahres an Produkten zusammenkommt ist der pure Wahnsinn! Ich schließe mich da nicht aus und muss mir, gerade was Pröbchen angeht, an die eigene Nase fassen. Vor etwa einem Jahr hat mich die Fülle an unnützem Zeug dann aber so erdrückt, dass ich rigoros alles aussortiert habe, das nicht regelmäßig zum Einsatz kam. Unterm Strich bin ich bei Beautyprodukten sowieso nicht sehr experimentierfreudig und benutze eh meist die gleichen Produkte. Seit der Radikalausmistung lehne ich Pröbchen so gut wie immer ab, kaufe bewusster und mein Badregal ist angenehm übersichtlich. Der beste Nebeneffekt aber ist, dass ich meinen Abfall bei Verpackungen stark reduzieren konnte und somit einen kleinen Beitrag für die Umwelt leiste!

Genau das war auch der Grund, weshalb ich sofort begeistert war, als Yves Rocher auf mich zugekommen ist und gefragt hat, ob ich nicht im Zuge ihrer Care For Your Planet Kampagne ein paar ihrer Hautpflegeprodukte testen möchte. Yves Rocher stellt, wie einige von euch sicherlich wissen, reine Pflanzen-Kosmetik her, die frei von Parabenen und Mineralölen ist und auch auf Tierversuche verzichtet. Was ich aber bisher nicht wusste, ist, dass sie auch eco-designte Verpackungen verwenden und so den Verbrauch an nicht erneuerbaren Ressourcen stark reduzieren. Spannend finde ich auch, dass mehr als 56% der Produkte schon in recyceltem Material abgefüllt werden und sie die Umverpackungen nur mit natürlichen Farben bedrucken. Das klingt doch ziemlich gut, oder? Denn um ehrlich zu sein, wenn ich bisher darüber nachgedacht habe, wie ich meinen Alltag umweltfreundlicher gestalten kann, dann war Beauty nicht unbedingt das erste Thema, das mir in den Sinn kam!

Aber wie sind die Produkte, welches konnte mich am meisten überzeugen und zaubern sie wirklich nachhaltig schöne Haut?

 

Nachhaltig schöne Haut mit ECO-Produkten von Yves Rocher

Nachhaltig Schöne Haut Und Meine Fünf Umwelttipps für den Alltag

Das Hydra Végétal Reinigungsgel und das Peeling haben mir schon vom Design her gefallen, denn die Farben wirken so schön frisch und versprechen optisch bereits eine ordentliche Portion Feuchtigkeit! Das besondere an der Verpackung? Es handelt sich um neue ECO-Verpackungen, die 25% weniger Kunststoff als zuvor verbrauchen. Das Gel mit Bio Agavensaft-Extrakt riecht total angenehm und nach der Anwendung hat sich meine Haut so richtig schön gereinigt angefühlt. Von Spannungsgefühl war dabei aber keine Spur! Beim Peeling gefällt mir vor allem, dass ich meine Haut guten Gewissens peelen kann. Wusstet ihr, dass in vielen Peelingprodukten immer noch Mikroplastik verwendet wird? Das war mir ehrlich gesagt gar nicht bewusst! Yves Rocher verwendet für dieses Peeling stattdessen Bambus Peelingkörner. Das ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern natürlich auch viel gesünder für die Haut.

 

Nachhaltig Schöne Haut Und Meine Fünf Umwelttipps für den Alltag

Ganz besonders gefreut habe ich mich über das Serum. Ich weiß ja nicht, wer von euch bereits Seren für das Gesicht verwendet, aber seit ich das erste Mal eines probiert habe, möchte ich es nicht mehr missen. Ich habe das Gefühl, dass dieser Zwischenschritt nach der Reinigung und vor der eigentlichen Pflege meiner Haut nochmal einen richtigen Feuchtigkeitsboost verpasst und zelebriere die Anwendung regelrecht!

Man gibt von der Essenz „Elixir Jeunesse Essence Double Action – Repair + Anti-Pollution“ morgens und abends einfach ein paar Tropfen in die Handfläche und massiert diese in die Haut ein. Anfangs ist das Serum etwas klebrig in der Handfläche, zieht dann aber sehr schnell ein und hinterlässt ein angenehm frisches Gefühl. Die Haut wird durch die Inhaltstoffe von innen repariert und vor schädlichen Umwelteinflüssen geschützt. Das ist bei dem ganzen Feinstaub, der durch die Luft fliegt und sich den Tag über auf der Haut ablegt definitiv nicht verkehrt! Auf Beipackzettel wird übrigens verzichtet, die Pflegehinweise sind einfach auf die Innenseite der Öko-Kartonverpackung gedruckt.

 

Nachhaltig Schöne Haut Und Meine Fünf Umwelttipps für den Alltag

Und natürlich darf auch eine Feuchtigkeitspflege nicht fehlen. Hier hab ich mich für die Sensitive Végétal Feuchtigkeitspflege Anti-Rötungen mit LSF 20 entschieden. Gerade nach dem langen Winter mit sehr kalter Luft außen und trockener Heizungsluft innen neigt meine Haut zu Rötungen und trockenen Stellen, die ich wochenlang nicht wegbekomme. Genau bei solchen Hautirritationen soll diese Pflege helfen und Rötungen vorbeugen. Besonders gefallen hat mir, dass meine Haut sich zwar mit der Creme zwar reichhaltig gecremt anfühlt, dabei aber nicht fettig ist! Auch bei der Creme wird ein recyclebarer Glastiegel verwendet, der in eine Kartonverpackung aus nachhaltiger Forstwirtschaft verpackt wird. Was ich aber am meisten liebe ist der Geruch, denn die Creme riecht so richtig schön grasfrisch und wenn man die Augen schließt meint man, mitten in einer Blumenwiese zu liegen!

Übrigens pflanzt Yves Rocher für jedes verkaufte Produkt in einer Eco-designten Verpackung einen Baum! Wenn das mal nicht eine feine Sache ist!

 

Umweltschutz im Alltag – 5 einfache Tipps für Jedermann

Und da Umweltschutz uns alle betrifft und es neben umweltfreundlichen Verpackungen und Naturkosmetik noch so viele weitere Möglichkeiten gibt, die sich spielend einfach in unseren Alltag integrieren lassen, habe ich euch fünf meiner Alltagstipps aufgeschrieben. Sie sind alle super easy umsetzbar und leisten ohne großen Aufwand bereits einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz!

 

  1. Kauf von lokalen und regionalen Lebensmitteln, am besten unverpackt auf dem Wochenmarkt

    Nicht nur, dass ihr dadurch lokale Händler unterstützt und über das Jahr gesehen eine Unmenge an Müll vermeidet, frische Lebensmittel vom Bauern schmecken auch noch tausendmal besser, als die importierte Ware aus dem Supermarkt

  2. Einkaufsliste für die ganze Woche festlegen und so das Wegschmeißen von Lebensmitteln vermeiden

    Das ist ein Punkt, an dem ich vermehrt arbeiten möchte, denn auch bei uns zuhause werden, so sehr wir uns auch bemühen, immer noch zu häufig Lebensmittel weggeschmissen. Das hat sogar schon das ein oder andere Mal zu richtigen Diskussionen zwischen meinem Freund und mir geführt! :) Indem man schon anfangs der Woche plant, was man kochen möchte, kann man viel gezielter einkaufen und vermeidet so, dass Lebensmittel unverbraucht verderben und dann im Müll landen.

  3. Öfter mal mit dem Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen und das Auto in der Garage lassen

    Jetzt, wo der Frühling bereits an die Tür klopft, kann ich wieder viel öfter das Rad benutzen. Ich fahre sowieso meistens mit dem Zug in die Arbeit, aber wenn ich kleinere Besorgungen machen und nicht kilometerweit dafür fahren muss, steige ich immer noch am liebsten aufs Rad oder gehe einfach zu Fuß!

  4. Treppe statt Aufzug

    Ja, auch mit Treppensteigen kann man etwas für die Umwelt tun. Denn so ein Aufzug verbraucht massenhaft Strom. Wenn ihr also nicht gerade zwei schwere Wasserkästen in eure Wohnung befördern wollt, nehmt lieber die Treppe. Und nicht nur die Umwelt wird euch das danken, es ist auch ein hervorragendes Workout für Beine und Po!

  5. Wäsche auf natürliche Art trocknen lassen

    Wenn es etwas gibt, dass man im Alltag wirklich absolut nicht braucht, dann ist es ein Wäschetrockner! Denn eure Wäsche trocknet an der Wäscheleine ebenso gut und man spart sich eine Menge (und wir reden hier wirklich von einer Menge) Strom. Und nicht nur dass, auch euer Geldbeutel wird es euch danken, wenn ihr das nächste Mal eure Handtücher und Bettwäsche auf die herkömmliche Art trocken lasst. Außerdem duftet die Wäsche, wenn sie im Freien getrocknet ist, so herrlich frisch, da kann kein zugefügter Duft für den Trockner mithalten!

 

*In liebevoller und umweltfreundlicher Zusammenarbeit mit Yves Rocher

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

4 Kommentare

  1. NINE   •  

    EIN SEHR SCHÖNES THEMA UND TOLLE TIPPS.

    LG

  2. Kathi   •  

    Oh ich wusste gar nicht, dass die Verpackungen von Yves Rocher auch umweltschonend hergestellt werden. Eine super Sache. Bei der Ansammlung von Pröbchen habe ich mich leider direkt wieder erkannt, denn auch ich horte noch eine wahnsinnig große Ansammlung dieser zuhause… Sollte ich auch schleunigst mal verkleinern und keine neuen mehr annehmen.
    Hab ein schönes Wochenende*
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  3. Petra   •  

    Wir müssten echt alle mehr an unsere Umwelt denken. Im Moment kaufe ich leider immer im Supermarkt mein Obst und Gemüse, welches dann noch gefühlte tausend Mal in Plastik verpackt ist. Gar nicht cool!

    Viele liebe Grüße
    Petra

Kommentar verfassen