Travels // Last Days In South Africa

Nun sind wir auch schon beim Ende meiner Südafrika-Reihe angekommen. Ich hoffe, ich habe euch mit meiner Bilderflut nicht gelangweilt, für mich war es aber eine gute Möglichkeit, den Urlaub zumindest mental zu verlängern..:) Nach unserem Gondwana Aufenthalt sind wir Richtung Simon´s Town gefahren, haben die Pinguinkolonie am Boulders Beach, Cape Point und Cape Of Good Hope besucht, haben die gigantische Aussicht vom Tafelberg genossen und haben ein paar Stunden am Pool in unserem Hotel The Glen Boutique Hotel in Seapoint relaxed. Ein schöner Abschluss für eine wirklich wunderbare Reise! Ein Stück meines Herzens habe ich in Südafrika gelassen und ich bin mir ganz sicher, dass es nicht die letzte Reise dorthin war. Es gibt schließlich noch genug Ecken, die ich nicht erkundet habe und das ist doch Grund genug für eine Rückkehr!!:)
So today I´m already showing you the last pictures of my South Africa trip, hope you didn´t get bored of all my pictures but for me it was perfect to enjoy my vacation a little longer at least in my head..:) After our stay in Gondwana we drove toward Simon´s Town, visited the penguins at Boulders Beach, Cape Point, Cape Of Good Hope, enjoyed the stunning view from the Table Mountain and relaxed a little bit at the hotel pool in Seapoint (we stayed at The Glen Boutique Hotel). A really nice ending for this beautiful trip and I´m sure it won´t be my last one to South Africa. There is still so much to see so I´m sure to come back soon!!:)

Travels // Looking For The Big Five

In meinem heutigen Post dreht sich alles um unseren Aufenthalt im Gondwana Game Reserve. Ursprünglich wollten wir unbedingt in einen Nationalpark fahren und uns dort die Tiere ansehen. Da unsere Reise mit 11 Tagen aber zu kurz war, um die lange Strecke in den Krüger Nationalpark zu fahren, haben wir uns für das Gondwana Game Reserve entschieden. Die 11.000 Hektar große Anlage mit den Lodges und dem weitläufigen Blick hatte es mir bereits auf Bildern im Internet total angetan und auch vor Ort wurde ich nicht enttäuscht. So viel Natur, so viel Ruhe und gleichzeit so viele Eindrücke auf einmal hatte ich glaube ich noch nie! Die Lodge, in der wir gewohnt haben war 180 Grad mit bodentiefen Fenstern ausgestattet. Sowohl vom Bett, als auch vom Bad aus konnte man so die wunderbare Landschaft genießen. Und wer würde nicht gerne mit so einem Blick ein Bad nehmen? Auf der Anlage gab es außerdem noch einen Infinity-Pool, den allerdings vier Elefanten in der Nacht vor unserer Anreise halb ausgetrunken hatten, so dass er erst wieder aufgefüllt werden musste *lol*, ein Restaurant und eine Bar. Ansonsten nichts, wirklich gar nichts, außer Ruhe. Und Ruhe. Und Ruhe. Und Tiere. Insgesamt waren wir auf drei jeweils dreistündigen „Safari“-Touren und haben so einige Tiere ganz nah erleben dürfen. Wir durften auf Tuchfühlung mit einem jungen Nashorn gehen, das uns, da wir es beim Schlammbad gestört haben, direkt mal mit einem Scheinangriff geschockt hat, ganz viele Impalas, Giraffen, Springböcke, Nilpferde, Gnus und Zebras beobachten, ehrfurchtsvoll die Löwen betrachten und vor vier Elefanten davonbrausen, die uns, ähnlich wie das Nashorn, nicht so wirklich leiden konnten..:) Besagte Elefanten haben dann abends übrigens direkt vor unserer Logde gegrast, weshalb wir eine knappe Stunde in der Bar verharren mussten, bis sich die vier Dickhäuter satt gefressen hatten und weitergezogen sind. Nachts haben sie uns, im Wechsel mit einem Löwen, dann nochmal mit ihrem Gebrüll wachgehalten, tja so ist das halt in der freien Natur..:) Diese drei Tage in Gondwana waren wirklich der absolute Wahnsinn und ich kann diese Game Reserve wirklich wärmstens weiterempfehlen, wenn ihr in der Nähe von Mossel Bay seid und nicht die weite Strecke zum Krüger oder Addo Nationalpark auf euch nehmen wollt. Das Gelände ist zwar an einigen Stellen von einem Zaun umgeben, wegen der Größe des Areals haben wir diese allerdings nie gesehen und die Tiere könnten sie auch überwinden, weshalb man nicht davon sprechen kann, dass sie irgendwie eingesperrt wären. Jetzt lasse ich aber lieber die Bilder für sich sprechen!
Today my post is all about our stay at the Gondwana Game Reserve. Because of the limited time we had in South Africa (11 days) we don´t wanted to make the long drive to Kruger nationalpark to see some animals so we decided to stay at a Game Reserve instead. The Gondwana Game Reserve looked so awesome and the recommendations were so good that we decided to go there. And we really weren´t disappointed! The areal is huge with about 11,000 hectare, the logde where we stayed so impressive with it´s full length windows and the nature really is breathtaking. We´ve seen lots of animals like a rhino, elephants, impalas, lions, giraffes, zebras, springboks and hippos, rested at the beautiful infinity pool (at one night the elephants drank half of the water out of the pool) and enjoyed lots of good food. If you´re ever near Mossel Bay or if you don´t want to drive all way to Kruger or Addo I really can recommend this game reserve!!! But now just enjoy the pics!












Shirt/Shorts: ASOS. Shoes: Balmain. Hat: Preston & Olivia. 

Travels // The Most Stunning Sunset I´ve Ever Seen

In meinem letzten Südafrika-Travel-Post habe ich ja schon angedeutet, dass wir, während wir in dem Städtchen Stellenbosch waren, abends bei einem ganz tollen Weingut, nämlich dem Tokara, Essen waren. Dort angekommen, haben wir uns erstmal ein paar Weinstöcke direkt vor dem Eingang angeschaut und die Landschaft bewundert. Für den Aperitif wurden wir dann auf die sehr schöne Terasse geführt, wo es für den Herrn einen Margharita und für die Dame einen Mojito gab. Und eins kann ich euch sagen: Mit der wunderbaren Aussicht hat mein Drink gleich fünfmal so gut geschmeckt! Wir waren schon an manchen Orten, die für sich behaupten, den schönsten Sonnenuntergang zu bieten, aber dieser Moment im Tokara war einfach magisch! Diese Lichtspiele, die Farben und die Atmosphäre, ich kann es gar nicht in Worte fassen!!! Die Bilder zeigen einen ganz guten Einblick, an die Wirklichkeit kommen sie dennoch nicht ran, ihr könnt also in etwa erahnen, wie traumhaft schön es dort war. Aber auch das Essen war sehr, sehr gut, wir haben uns ein 7-Gang-Menü mit fantastischer Weinbegleitung rausgelassen und es uns richtig gut gehen lassen. Mein Favorit: Die Springbock Medaillons!!! Dieser Abend war defintiv eines der Highlights unserer Reise und wird mir noch ganz lange in schönster Erinnerung bleiben! Und wer sich über meine zerzauste Frisur auf Bild sechs wundert: Zu Beginn war es total windig, das Outfit konnte also nur unter erschwerten Bedingungen geknipst werden..:)
In my last South Africa travel post I´ve already mentioned that we went to a great winery while being in Stellenbosch. It´s called Tokara and I can highly recommend it to you when visiting Stellenbosch. In front of the restaurant we could have a look at some vines and enjoy the view. We then had a little aperitif at the great terrace, a Margharita for the boy and a Mojito for me. And I swear with this view our drinks were five times better than usual! We already visited some places that are called the places with the most beautiful sunset but this moment in Tokara was just magical. The lights, the colors and the atmosphere, I can hardly describe it in words. The pictures are quite good but they acutally can´t show you how beautiful it really was. After that we enjoyed a seven-course meal with a wine accompaniment and it was soooo good. My favorite: the springbock medaillons. This evening was definitely one of our favorite moments in South Africa and I´m sure I will remember this for like ever!!! Oh and if you´re wondering why my hair looks so messy in the sixth pic: In the beginning it was quite windy so it was hard to take outfit pics..:)
Shirt: SET. Jeans/Shoes: Zara. Watch: Daniel Wellington.

Travels // A Short Visit To Stellenbosch

Kommen wir heute zum zweiten Teil meines Südafrika-Tagebuchs. Nach zwei Tagen an der Waterfront haben wir uns in unserem Mietwagen (wir haben übrigens ein Mega-Upgrate von Honda zu Mercedes erhalten *whoop whoop*) ganz gemütlich auf den Weg in die Weinregion gemacht und waren unterwegs erstmal sprachlos aufgrund der traumhaft schönen Landschaft. In der einen Sekunde sind wir durch ganz flaches und trockenes Land gefahren, einen kurzen Augenblick später wimmelte es dann wieder vor bergigen Landschaften und sattestem Grün! In Stellenbosch angekommen traf uns dann erstmal ein kleiner Hitzeschlag!! An der Waterfront war es, direkt am Wasser, relativ windig und daher kamen uns die knapp 30°C auch nicht so warm vor. Tja, in Stellenbosch ging dagegen kein Lüftchen! Aber bei dem Gedanken an das Wetter in Deutschland, konnte ich das dann doch recht heldenhaft ertragen..:) Wir hatten uns im Vorfeld unserer Reise ein total süßes Guesthouse (The Beautiful South) rausgesucht, das ein schwedisches Pärchen vor sieben Jahren eröffnet hat. Und die Bilder auf der Website haben nicht zuviel versprochen, denn so eine süße Unterkunft habe ich wirklich schon lange nicht mehr gesehen. Die Zimmer sind mit vielen liebevollen typisch afrikanischen Gegenständen dekoriert (abgesehen vom Buddha im Bad), der Pool und der Garten wunderschön angelegt und die Besitzer und Mitarbeiter wirklich sehr hilfsbereit und freundlich. Ach und ein Zimmerupgrad (hallo Suite!) habe wir auch noch bekommen. Den Stadtkern von Stellenbosch hat man relativ schnell erkundet, dafür laden dann umso mehr Bars und Kaffees zum Verweilen ein. Wir haben uns dann jedoch, augrund der Temperaturen, für eine gepflegte Poolsession mit Coke und Cider entschieden. Abends hat uns eine Mitarbeiterin einen Tisch in einem unglaublich, wirklich wahnsinnig wunder-über-tollen Weingut in der Nähe reserviert. Aber dazu komme ich in meinem nächsten Südafrika-Post. 

Today I´m showing you the second part of my South Africa diary. After two days at the Waterfront we took our rental car (did I already mention that we got a really great upgrade from a small Honda to a beautiful Mercedes? *whoop whoop*) and drove straight towards the wine region to Stellenbosch. The weather was quite hot but compared to the cold temperatures in Germany I was fine with that..:) We lived in a beautiful guesthouse called The Beautiful South and I was so happy that we´ve found it. The owners, a swedish couple, were so friendly and our room (we had an upgrade to the suite) was really nice. After exploring the city center of Stellenbosch, it´s not that big and you can rather sit and have a drink at every corner, we decided to have a little rest at the pool. For dinner we went to a winery that the staff of our guesthouse recommended to us and it´s hard to explain how gorgeous it was. But more about that in my next post, so stay tuned…

Skirt/Cropped Top/Dress/Shoes: Zara. Hat: Preston & Olivia. Bag: Balenciaga. Sunnies: H&M. Watch: Daniel Wellington.
Follow Pieces of Mariposa with: